Huhu. Ja, ich kann dich sehen. Du fängst gerade mit deinem Bewerbungsanschreiben an und bleibst am ersten Satz kleben. Das Blatt Papier oder der Bildschirm leuchtet dir in den nächsten Minuten weiß entgegen.

Jede Bewerbung ist ähnlich aufgebaut; zwischen den einzelnen Bausteinen Einleitung, Hauptteil, Schlussteil besteht die Gefahr, dass du dich selbst sabotierst und die Bewerbung am Ende im Papierkorb landet.

Grober Aufbau eines Bewerbungsanschreiben

Absender und Datum

Betreffzeile

Persönliche Anrede

Einleitung:
Der erste Satz bei einer Bewerbung sollte knackig und treffsicher formuliert sein, damit du dich aus der Masse der Bewerber hervorhebst.

Hauptteil:
Im Hauptteil präsentiertst du deine Stärken und Talente und wie diese das Unternehmen bereichern.

Schlussteil:
Im Schlussteil nennst du Gehaltsvorstellung, frühster Arbeitsbeginn und freust dich selbstbewusst auf eine Einladung.

Grußformel:
Hier entscheidest du dich für eine Grußformel, die angemessen, sympathisch und spannend ist.

P.S.
Hier bietest du dem Personaler etwas Persönliches über dich an an: Bewerbung-Website, Bewerbungs-Video oder einen Fachartikel zum Beispiel.

Und jetzt? Abschicken, überarbeiten oder gar löschen?

Nein. Wer wird denn gleich die Löschtaste drücken und in die Luft gehen. Hier sind meine Tipps, wie du als Bewerber deine Kreativität anzapfst.

 

Gehirn durchlüften

Gehirn durchlüften

Gehirn durchlüften

  1. Alle Fenster aufreißen und für Durchzug sorgen.
  2. Mit dem Handy zusammen in Flugmodus gehen.
  3. 1 Minute aus dem Fenster schauen.
  4. Schreibtisch aufräumen.
  5. Fenster putzen.
  6. Ganz langsam bis zwanzig zählen.
  7. Den Ort wechseln (Cafe, Bibliothek, Park).
  8. Die 2-Minuten-Meditation machen.
  9. In Reisemagazinen stöbern.
  10. Altpapier entsorgen.
  11. In Fotoalben aus der Kindheit blättern.
  12. Sich auf Youtube etwas Witziges anschauen.
  13. Sich etwas Schickes anziehen.
  14. Statt Hausschuhe Lackschuhe/Glitzerschuhe tragen.
  15. Ein Nickerchen von 17 Minuten.
  16. Zeichnen. Malen.
  17. Eine Denksportaufgabe lösen.
  18. Den ganzen Körper schütteln.
  19. Im Lieblingsblog oder Buch lesen.
  20. Die Augen für zwei Minuten schließen.
Dampf ablassen

Dampf ablassen

Dampf ablassen

  1. Lieblingssong singen.
  2. Laut schreien.
  3. 5 Minuten tanzen.
  4. Hüpfen.
  5. Sich alles von der Seele schreiben.
  6. Einen Video drehen. Nur für sich.
  7. Boxen.
  8. Schwimmen gehen.
  9. Walken/Laufen.
  10. Auf Kissen einhauen.
  11. Sich bei der besten Freundin auskotzen.
  12. Grimassen schneiden – vor einem Spiegel.
  13. In der Sauna alles ausschwitzen.
  14. Papier zerknüddeln/zerrreißen.
  15. Die Wohnung sofort verlassen.
  16. Hemmungslos weinen.
  17. Geschenke, die du nie benutzt hast, entsorgen.
  18. Eine Wand streichen.
  19. Vorher die Wand bemalen.
  20. Die Perspektive wechseln, indem du auf einen Stuhl steigst.
Selbstfürsorge

Selbstfürsorge

Selbstfürsorge

  1. Zum Friseur gehen.
  2. Sich eine wärmende Suppe kochen.
  3. Ein Bad nehmen.
  4. Die Lieblingsserie streamen.
  5. Kalt oder heiss duschen.
  6. Den Lieblingsduft auftragen.
  7. Mit Freunden gemeinsam kochen.
  8. Den nächsten Ausflug planen.
  9. Ins Kino gehen.
  10. Teamtime zelebrieren.
  11. Kaffee aus der Lieblingstasse schlürfen.
  12. Sich Blumen schenken.
  13. Gemüse ernten.
  14. Picknick im Grünen.
  15. Blumen pflanzen.
  16. Shoppen gehen.
  17. Hände eincremen.
  18. Füße eincremen.
  19. Eine Rückenmassage buchen.
  20. Schokolade auf der Zunge zergehen lassen.
Kreativität

Kreativität

Spielen

  1. Durch Regen laufen.
  2. Gummistiefel bei Sonnenschein tragen.
  3. In den nächsten Bus einsteigen. Ohne Plan.
  4. In einer Kirche eine Kerze anzünden.
  5. Sich mit Menschen treffen, die ganz anders denken.
  6. Einen verrückten Tanzkurs buchen.
  7. Einen Luftsprung machen.
  8. Zum Flughafen fahren und die nächste Reise buchen.
  9. Lächeln. Herzhaft lächeln.
  10. Einen Baum umarmen.
  11. In Pfützen springen.
  12. Etwas machen, was du noch nie gemacht hast.
  13. Eine fremde Person ansprechen.
  14. Wie eine Touristin Sehenswürdigkeiten in deiner Stadt fotografieren.
  15. Powerpoint Karaoke mitmachen.
  16. In der Lobby eines Fünf-Sterne-Hotels Menschen beobachten.
  17. Neue Wörter lernen.
  18. Wie ein Manager um 04.30 Uhr aufstehen.
  19. Die Nacht durchmachen.
  20. Den Schlafanzug am Tag tragen.
Gutes tun

Gutes tun

Gutes tun

  1. Einen Brief mit der Hand schreiben.
  2. Sich bei Kollegen, Freunden, Partner bedanken.
  3. Deine Hilfe anbieten.
  4. Einem guten Freund anrufen und einfach „Hallo“ sagen.
  5. Der Supermarkt-Kassierin ein Kompliment machen.
  6. Auto, Bohrer oder etwas anderes teilen.
  7. Im Bus deinen Platz anbieten.
  8. Dem Obdachlosen etwas zu Essen schenken.
  9. Klamotten verschenken.
  10. Deinem Gegenüber mit allen Antennen zuhören.
  11. Jemanden Zeit schenken.
  12. Dein Kind/deine Kinder knuddeln.
  13. Über andere nur Gutes erzählen.
  14. Ein Buch auf der Parkbank liegen lassen.
  15. Ein Tier streicheln.
  16. Dich bei dir bedanken.
  17. Dem Strassenkünstler Geld schenken.
  18. Andere an der Kasse vorlassen.
  19. Ein Lächeln verschenken.
  20. Ein Geschenk basteln.

Hey, ich coache dazu auch, wie du als Bewerber deinen Traumjob findest.

 

The following two tabs change content below.
Erst deine Persönlichkeit macht dein Business einzigartig. Ich begleite Einzelunternehmer durch den gesamen Prozeß auf ihren Weg zur #Lieblingsmarke. Von der Markenberatung, über Schreib-Coaching bis hin zur fertigen Webseite bekommst du alles aus einer Hand.

Pin It on Pinterest

Share This

Bitte weitersagen!

Teile es mit Deinen Freunden!