Wenn ich in mir ruhe, mich aber dennoch beschwingt fühle … und die Ideen plötzlich sprudeln.

13 Blaumacher-Fragen

Lachen. Leichtigkeit. Lust auf Arbeit.

Andrea Joost

Andrea Joost

Ich bin Andrea Joost – Trainerin für wirkungsvolles Reden und sprachliche Cleverness. In meinen Vorträgen, Beratungen und Workshops zeige ich den Menschen, wie sie ihr Gegenüber mit Worten bewegen und dabei sie selbst bleiben können. Nach 17 Jahren im Vertrieb verschiedener Banken habe ich 2011 den für mich mutigen Schritt gewagt: den gut dotierten Job bei einer Investmentgesellschaft gegen die Selbstständigkeit eingetauscht. Sonstige Leidenschaften neben dem Reden? Lachen, Schokolade und die Berge (leider viel zu selten, da zu weit weg).

1. Was verbindest Du spontan mit dem Begriff Blaumachen?

Den lieben Gott einen guten Mann sein lassen, den Alltag mit seinen unterschiedlichen Aufgaben für einen Moment ausblenden und auftanken. Aber bitte mit einem guten Gewissen!

2. Wie sieht für Dich der vollkommene Tag zum Blaumachen aus?

  • Schlafen, bis ich von alleine aufwache.
  • Ein gemütliches Frühstück auf meiner Couch.
  • Tagsüber nur das tun, worauf ich Lust habe, zum Beispiel lesen, im Wald spazieren gehen oder in der Stadt bummeln, im Café sitzen und vor mich hindenken. – Seit neuestem auch backen!
  • Abends ein gemütliches Essen mit Freunden und guten Gesprächen.

3. Welches Werk (Kunst, Musik, Tanz, Literatur) symbolisiert für Dich die Farbe Blau?

Da kommt mir als Erstes „Do-it-yourself“-Kunst in den Sinn, die ich im letzten Jahr bei herz-allerliebst entdeckt habe: Sunprints auf einem sonnenempfindlichen Spezialpapier. Ich finde, die sehen toll aus! Ob ich das wohl demnächst einmal mit meinem Patenkind ausprobiere?

4. Welches Lebensgefühl verbindest Du mit der Farbe Blau?

Am liebsten mag ich ein dunkles Blau, das für mich Ruhe und Gelassenheit, aber auch etwas Zeitloses/Elegantes verkörpert (und sich übrigens auch vielfach in meinem Kleiderschrank wiederfindet).

5. Wer ist Dein Lieblingsheld/Deine Lieblingsheldin im Blaumachen?

Hm, es gibt niemanden, den ich in puncto Blaumachen bewundere. Ich finde, das ist eine höchst individuelle Angelegenheit. Deshalb bin ich das wohl selbst. 🙂

6. Was ist Deine Lieblingskleidung beim Blaumachen?

Bitte möglichst bequem: Jeans, T-Shirt oder Bluse, fertig …

7. Wo ist Dein Lieblingsort zum Blaumachen?

Wenn ich in Heidelberg in der Stadt unterwegs bin, ist das definitiv das Café Mildner’s,weil die Wohnzimmeratmosphäre dort so chillig ist und der Kaffee richtig lecker schmeckt.

8. Wie passt für Dich Blaumachen und Business zusammen?

Das eine geht ohne das andere nicht. Gäbe es die geschäftlichen Herausforderungen und Aufgaben nicht, wäre das „Nichtstun“ kein inspirierendes Blaumachen, sondern vermutlich eher langweilig. Und umgekehrt braucht es im Business-Alltag immer wieder die bewussten Auszeiten, um runterzukommen und damit den Gedanken freien Lauf zu lassen.

9. Dein glücklichster Moment beim Blaumachen?

Wenn ich in mir ruhe, mich aber dennoch beschwingt fühle … und die Ideen plötzlich sprudeln.

10. Was oder wer muss auf jeden Fall bei einer Fahrt ins Blaue ins Gepäck?

Da ich beim spontanen Blaumachen meistens in Heidelberg und Umgebung bleibe, brauche ich kein großes Gepäck. Haustürschlüssel, Geldbeutel, iPhone und los geht’s!

11. Macht Dein iPhone, Dein iPad dann auch blau?

Nein, mein iPhone kommt mit (schon alleine wegen der Kamera), wird allerdings auf lautlos gestellt.

12. Welche Anekdote, Geschichte oder Märchen fällt Dir zum Blaumachen ein?

Da muss ich an einen Studienkollegen denken, der ein komplettes Semester lang die Kosten- und Leistungsrechnungsvorlesung geschwänzt hatte. Nur beim letzten Termin war er da, weil ihm eine wichtige Info der Dozentin gefehlt hat. Er also nach dem Unterricht zu der Dame: “Vielen Dank für Ihre Vorlesungen! Die  waren immer total interessant und gut strukturiert. Nur zu Thema xy hätte ich noch folgende Fragen …“ Sie daraufhin ganz trocken: „Aber Sie waren doch nie da …!“

13. Was ist Dein ultimativer Blaumacher-Tipp für eine kurze Pause?

Einfach mal tief durchatmen … bis in den Bauch hinein. Im Alltagstrubel atmen wir häufig viel zu flach. Weitere Tipps für eine simple Sofort-Entspannung habe ich übrigens erst kürzlich in einem Blogbeitrag gesammelt.

The following two tabs change content below.
Erst deine Persönlichkeit macht dein Business einzigartig. Ich begleite Einzelunternehmer durch den gesamen Prozeß auf ihren Weg zur #Lieblingsmarke. Von der Markenberatung, über Schreib-Coaching bis hin zur fertigen Webseite bekommst du alles aus einer Hand.