Eintönig, kompliziert, trocken! Sieht so das Image Ihres Berufes aus? Als Arzt, Rechtsanwalt, Steuerberater oder Wirtschaftsberater ändern Sie das mit einem frischem Blog. Mit den folgenden Tipps gebe ich Ihnen Starthilfe, wie Sie als Blog-Anfänger Ihre Reputation und Ihre Kundenakquise dauerhaft steigern.

Tipp Nr. 1: Konzept entwerfen

Bevor Sie wild darauf losschreiben, nehmen Sie sich Zeit zum Konzipieren. Dazu reicht ein weißes Blatt Papier, ein Stift oder ein großes Flipchart-Papier. Dann beantworten Sie folgende Fragen:

  • „Was ist der rote Faden in Ihrem Business?“
  • „Worin sind Sie wirklich, wirklich Experte für Ihre Kunden?“
  • „Für welche beruflichen Themen brennen Sie?“

Spinnen Sie im ersten Schritt richtig herum und denken Sie einmal unkonventionell, erst im zweiten Schritt bewerten Sie Ihre Gedanken. Für diese Übung hat sich das Alternativrad bewährt.

2. Leserfreundliches Schreiben üben

Sie sind absoluter Experte auf Ihrem Gebiet und beim regelmäßigen Bloggen geht es darum, dieses Wissen für Ihre Zielgruppe mundgerecht aufzubereiten. Leserfreundlich bedeutet, dass Sie für den Leser schreiben und nicht – wie in einem Fachartikel  – belehrend mit erhobenem Zeigefinger. Selbst trockene Sachverhalte können Sie witzig aufbereiten: Eine Steuerberaterin hat den Steuererstattungssuchhund für Ihre Arbeit erfunden.
Entwickeln Sie dabei Ihren eigenen Stil und kopieren Sie nicht andere. Wenn Sie einen trockenen Humor haben, dann schreiben Sie unbedingt humorvoll trocken. Ihre Leser sind neugierig auf den Menschen, der hinter dem Experten steht, lassen Sie den ab und zu mal durchblinzeln… 🙂

3. Zeigen Sie Ausdauer

Bleiben Sie am Ball und mit beiden Füssen auf den Boden. Ein Blog ist ein Langzeitprojekt, in das Sie mindestens einen Blogartikel pro Woche investieren sollten. Für die Recherche, das Schreiben, Bildauswahl etc. planen Sie am Anfang mindestens drei Stunden in der Woche fest ein. Legen Sie einen festen Tag in der Woche fest, an dem Ihr Blogartikel regelmäßig erscheint. Laut Karrierebibel haben sich als Erscheinungstermin der Montag, Mittwoch und Freitag bewährt. Selbstverständlich können Sie Ihre Artikel am Wochenende on stock schreiben und in der kommenden Woche veröffentlichen.

4. Legen Sie Ihr Thema genau fest

Lassen Sie sich als Blog-Anfänger am Anfang vor allem inspirieren. Öffnen Sie Augen und Ohren für vielfälftige Themen und sammeln sie diese. Nutzen Sie folgende Aufhänger für einen Blogartikel:

  • Besuch einer Weiterbildung
  • Neues Produkt
  • Lustige Erfahrungen aus Ihrem Arbeitsalltag (evt. anonymisiert)
  • Bedeutung von Gesetzesänderungen für Ihre Mandanten/Patienten
  • Aktueller Aufhänger
  • Youtube-Filme
  • Vorher/Nachher Lösungen
  • Erklärung einer Behandlungsmethode

Danach grenzen Sie das Thema nanomäßig ein. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Sie sich in Ihrem Thema verlieren und an Ihrem Leser vorbeischreiben. Beispiel: Als Zahnarzt schreiben Sie nicht nur allgemein über die professionelle Zahnreinigung, sondern wie Sie mit dem ultimativen Airflow (Pulverstrahlgerät) die Zähne professionell reinigen.

Dies ist mein Beitrag zur Blogparade von Martin Grünstäudl „Tipps für Blog-Anfänger“.

P.S. Mittlerweile duze ich meine Leser. Das Bloggen können Sie und/oder Ihr Team immer noch bei mir lernen. 🙂

The following two tabs change content below.
Erst deine Persönlichkeit macht dein Business einzigartig. Ich begleite Einzelunternehmer durch den gesamen Prozeß auf ihren Weg zur #Lieblingsmarke. Von der Markenberatung, über Schreib-Coaching bis hin zur fertigen Webseite bekommst du alles aus einer Hand.